Geschichte

Als Institution der Weiterbildung trägt das Kolleg Schöneberg im Fach Geschichte den spezifischen Eingangsbedingungen der Kollegiaten und Kollegiatinnen Rechnung. Diese sind gekennzeichnet durch ungleiche (diverse) Schulerfahrungen, verschiedenartige Methodenkenntnisse und unterschiedliches historisches Wissen, zumeist fehlende Chronologie in der Aufarbeitung von Geschichte, nicht zuletzt durch außerschulische Einflüsse, Erfahrungen im familiären und beruflichen Bereich und als Staatsbürger. Als Menschen und Zeitgenossen haben sich daher Studierende wie Lehrende den besonderen Herausforderungen unserer Zeit zu stellen.
Zu diesen Herausforderungen gehören insbesondere das Ende des Kalten Krieges und die deutsche Einheit, die Perspektive Europa und die Globalisierung, Wandlungsprozesse in der Arbeitswelt, Wertepluralismus und mediale Einflüsse, die sich wandelnden Geschlechterrollen und Generationsbeziehungen, die Veränderungen in der Umwelt, demographische Prozesse.

Der Geschichtsunterricht im Bereich der Erwachsenenbildung hat der Vielfalt und Bedeutsamkeit bestehender wie neuer Problemstellungen in besonderer Weise Rechnung zu tragen. Als sein besonderes Ziel muss die Entwicklung und Stärkung von Schlüsselqualifikationen, die Förderung von Konflikt- und Kritikfähigkeit sowie ein Verständnis von der historischen Bedingtheit der eigenen Zeit, für die eigene Begrenztheit und die Relativität subjektiver Wertvorstellungen und Wertmaßstäbe genannt werden.

Curriculum für das Fach Geschichtepdficon_large